lifeworksgestaltlogobase

About Me

Mein Bild

I teach and practice Gestalt therapy, Career decision coaching, and Family Constellations work. As well as Australia, I teach workshops and training in China, Japan, Korea, the USA & Mexico. I am author of Understanding The Woman In Your Life, a book of advice for men about relationships with women. In my work as director of Lifeworks I provide therapy,  training and supervision. I am a Phd candidate, studying the interpersonal dynamics of power, and am currently director of an MA in Spiritual Psychology for Ryokan College, an accredited online institution based in LA.

Montag, 22. Juni 2015

Case #26 - Geben und bekommen

Tracy reiste gerne, aber alleine. Sie mochte eine unabhängige Frau zu sein. Sie ging nach Hause alle paar Wochen für ein paar Tage und das entsprach ihr. Sie hatte ihre eigene Wohnung in der Stadt. Sie sagte es passte zu ihrem Mann, weil sie hohes Niveau hatte, und es würde unweigerlich zu Auseinandersetzungen führen.
Sie fühlte, dass ihr Leben ihr eigenes war, und jetzt, als ihr Sohn schon völlig erwachsen war, war sie nicht mehr von den Familienpflichten belästigt. Sie genoss ihren Lebensstyl und Job.
Ihre Besorgnis war jedoch, dass sie innerhalb kurzer Zeit eine Art Panikgefühl bekam, wenn sie zu Hause war.
Ich wollte das Problem tiefer untersuchen und fragte sie über ihre Eltern. Sie wuchs mit einer gewissen Menge Freiheit auf – ihre Mutter war beschäftigt mit den vielen Kindern, ihr Vater gab ihr bestimmte Privilege und behandelte sie „ein bißchen als ein Junge", obwohl er zu ihr gleichzeitig liebevoll stand. Immerhin, als sie Aufmerksamkeit bekam, kam das sehr oft in der Form von Leistungsdruck oder als der Druck, ein gutes Kind zu sein. Der Knackpunkt des Problems war eben das: entweder-oder. Entweder bekam sie Aufmerksamkeit oder sie hatte Freiheit, es gab aber keinen Mittelweg.
Als nächstes schlug ich ein Experiment vor, um zu entdecken, wie das alles in der Beziehung mit ihrem Mann zum Vorschein kam.
Abgestoßene Hände repräsentierten die Freiheit.
Sie wurde gleich nervös. Sie sagte, dass sie nicht in der Aufmerksamkeits-wollend Position sein wollte. Es war zu viel Druck für sie und sie spürte Panik.
Ich fragte sie, wie oft sie aus eigenem Antrieb fühlte, dass sie mit ihrem Mann in dieser Position sein wollte. Sie verriet mir, dass sie noch mehr Freiheit wollte, als was sie schon hatte. Ich fragte wie viel genau, ohne Pflichtgefühl. Sie antwortete: zweimal pro Jahr für ein paar Tage daheim, und die übrige Zeit alleine.
In meiner Lesart war es nicht das Modell einer Beziehung, ich war jedoch bereit, zu akzeptieren, dass sie das anders denkt. Also wir gingen von dieser Basis aus. Sie wollte sich in der Aufmerksamkeits-wollend Position nur sehr kurz aufhalten, und danach versetzte sie sich in die Freiheit-wollende Position. Sie sagte, dass sie sich sehr unangenehm fühlte, wenn sie Aufmerksamkeit von ihm wollte.
Ich drehte die Situation um. Ich spielte den Mann und legte meine Hände in die Aufmerksamkeits-wollende Position. Sie fing an, sehr stark wegzustoßen.
Sie setzte sich in Verbindung mit viel Verstimmung. Sie fühlte so, dass wenn sie mit ihm zusammen war, er wollte immer etwas von ihr und sie war stetig in der Position des Gebers, bekam aber nichts zurück. Ihre Wut kam also zum Vorschein, und der Kreisprozess wurde schnell klar. Sie stieß weg, er wurde bedürftig, sie stieß noch mehr weg etc.
Ich empfahl also, eine ergänzende, dritte Handposition zuzugeben: die Position des Gebens. Offensichtlich hatte sie nichts mehr zu geben. Ich nahm allerdings (in der Rolle ihres Mannes) die Geber-Position auf und forderte sie an, in der Aufmerksamkeits-wollend/Annehmer Position zu sein.
Das erbrachte ihrerseits viel Beschwerde. Sie fühlte so, dass sie von ihm nie wirklich annehmen konnte, und dass zu viele Jahre vergingen damit, dass sie ohne Ende nur gab und gab.
Gleichwohl bat ich sie, in die Gegenwart zu kommen, und sich selbst die Erfahrung zu erlauben, dass diesmal etwas ihr gegeben wird. Sobals sie ihre Verstimmung geäußert hatte. Sie stimmte zu und war zutiefst durch das Gefühl des Bekommens bewegt. Sie fühlte jedoch bald unangenehm – der Preis des Erhaltens war, dass sie wieder geben sollte, wovor sie Angst hatte.
Ein tieferer Aspekt des Kreisprozesses entdeckten wir bei diesem Punkt.
Ich empfahl zu alternieren. Ich würde zuerst ihr geben, sie nimmt an, und sobald sie sich unbequem fühlt, können wir tauschen. Sie kann dann zurückgeben und in dieser Weise von ihren Schulden freikommen. Ich würde annehmen, aber nur insoweit, bis sie sich noch angenehm fühlr.
Ihr Rhythmus erwies sich ziemlich schnell, nur einige Sekunden in jeder Position. Sie fühlte sich jedoch bequem in der Übung, und sie fühlte, dass wir nicht zu lange in irgendwelcher Position blieben.
Das Erlebnis war für sie zutiefst aufschlussreich und diente als eine Erfahrung, wonach sie sich seit langem sehnte, aber gab völlig auf, sie einmal zu erleben.
Die Bedeutung des Experiments war nicht, das es eine Medizin oder Heilmethode für die Situation war. Es war eher die Entdeckung der Aufmerksamkeit, das eine viel tiefere Selbst- und Kontextwahrnehmung, sowie die Erkennung ihrer Beteiligung im Kreisprozesses ermöglichte. Es diente sogar als eine ganz neue Erfahrung.
Diese Art von Erfahrungen, die aus den Gestalt-Übungen resultieren, sind keine Lösungen, sondern sie erweitern die Welt der Person, und bieten einen neuen Bezugspunkt an, was die Möglichkeiten anbelangt. Sie können außerdem als ein Heilungserlebnis dienen, wenn etwas aus der Umgebung nicht erreichbar war.
Der Prozess fing mit der Entdeckung des Kontextfeldes an. Sobald es klar war, bewegten wir uns in ein Hier und Jetzt-Experiment. Um das zu machen, sie sollte fühlen, dass es nicht durch irgendeine „sollen" organisiert wurde, sondern dass sie in ihrem eigenen Rhythmus bleiben durfte. Mich als ein Teilnehmer nutzen, bedeutete, dass ich mich auf ihre Position und ihr Bedürfnis einstimmen konnte und gleichzeitig einen unmittelbaren, empirischen Einblick in ihr System bekam.
Das bedeutete auch, dass ich in neuen Formen reagieren konnte. Ich modifizierte die Übung, damit sie auch die Geste des 'Gebens' enthält, es war nämlich ganz offenbar das fehlende, jedoch das bedeutendste Element. Das ermöglichte ihr, das Gefühl des Bekommens zu erfahren, ohne dass sie dafür einen hohen Preis hätte zahlen müssen.


















Montag, 15. Juni 2015

Case #25 - 10,000 Pfeile

Mary war zweimal geschieden und lebte jetzt wieder mit ihrem ehemaligen Mann, dem Vater ihres Sohnes, zusammen.
Ich erkundigte mich nach der Geschichte.
Sie führten gemeinsam ein Unternehmen, waren aber nicht einig über den Ansatz. Im Laufe der Zeit wurde er immer gewaltsamer mit ihr. Jahrelang veränderte sich nichts.
Dann verlangte er von ihr die Scheidung und späterhin regte eine Beziehung mit einem Angestellten an, der im Geschäft arbeitete.
Nachdem er von der Frau abgelehnt worden war, bat er Mary, wieder zu heiraten. Sie stimmte zu und er setzte dann mit dem Prügel fort.
Schließlich, nach weiteren Jahren, zog sie der Gewalt eine Grenze und schied sich von ihm.
Nach einigen Jahren versuchten sie wieder zusammenzuleben, dieses Mal ohne Gewalt. Sie verriet mir, dass ihre Beziehung jetzt befriedigend ist, oder anders gesagt sie ist zumindest nicht unglücklich damit.
Während sie es mir erzählt hatte, kam natürlich viel Schmerz auf.
Ich fragte sie, wie sie es überleben konnte; sie erinnerte sich daran, was alles (nicht Gewalt) ihre eigene Mutter und Großmutter überleben musste.  
Ich fragte sie, was sie fühlte. Ihre Antwort darauf war: „Es fühlt sich, wie 10,000 Pfeile in meinem Herzen."
Ich anerkannte, dass sie den Schmerz drinnen halten konnte, anstatt ihn auf anderen auszustrahlen. Ich äußerte jedoch meine Sorge darüber, welche Wirkung das auf sie hatte.
Ich fragte sie, wie es war, zu mir, einem Mann zu sprechen – sie sagte, sie fühlte sich sicher.
Ich erinnerte sie, dass jene Pfeile eben einem Mann zu verdanken waren. Also als ein Mann selbst, wollte ich ihr helfen, sie zu entfernen.
Ich machte einen Vorschlag: ich greife hinüber und sehr langsam, bei jeder Stufe mit ihrer vollkommenen Zustimmung ziehe ich einen Pfeil aus.
Ich machte das und legte die Pfeilen auf den Boden und anerkannte, wie sehr sie verletzt worden war.
Ich prüfte, wie Mary sich fühlte: sie berichtete über schmerzhafte Gefühle, jedoch fühlte sie sich tief berührt und teilweise erleichtert.
Ich wiederholte also den Prozess noch zweimal, und jedes Mal anerkannte ich einen unterschiedlichen Aspekt ihres Erlebnisses.
Sie fühlte einerseits etwas Auflockerung, aber auch etwas Steife in ihren Händen. Es war ein Indiz dafür, dass wir schon genug schafften.
Schließlich schlug ich vor, ein Rituale mit den drei Pfeilen zu machen. Aus den von mir angebotenen Optionen wählte sie das Rituale der Beerdigung.
Ich erzählte ihr also eine imaginäre Geschichte über eine Reise, auf die wir gemeinsam gingen. Wir gingen in einen Wald hinein, begrabten die Pfeilen, offenbarten unseren Dank und ließen sie in dem Erdboden.
Am Ende erfuhr Mary eine Art Leichheit und dass sie in dieser Position wirklich gesehen und angehört wurde.
Ich gab ihr die Hausaufgabe, dass sie diesen Prozess, den wir gemeinsam geübt hatten, einmal pro Tag wiederholt. Sie soltte das Rituale der Beerdigung von drei weiteren Pfeilen in ihrem Kopf vorspielen.
In diesem Prozess klärte ich zuerst ihr Feld auf, damit ich den Kontext ausreichend verstehen konnte. Dann verwendete ich die Tatsache, dass ich auch ein Mann war, als ein Teil des Heilungsprozesses. Ich vorginge langsam, prüfte Mary's Gefühle bei jedem Schritt, und gewährte zahlreiche Alternativen.
Ich arbeitete mit der von ihr erwähnten Metapher der Pfeilen. Ich nahm es sehr ernst und initiierte den Heilungsprozess. Das bedeutender Faktor war weder die Anzahl der entfernten Pfeilen, noch die Eliminierung des ständig anwesenden Schmerzens, sondern die Tatsache, dass wir etwas begannen, was einen Unterschied machte und dass sie es jetzt schon allein behandeln konnte.
Die Gestalt-Übung wurde unmittelbar aus den von ihr aufgeführten Wörtern und Materialien entworfen. Sie funktionierte in erster Linie darum, weil unsere Beziehung begründet wurde.















Mittwoch, 10. Juni 2015

Case #24 - Der verlassene Säugling

Am Anfang der Therapiesitzung verbrachte ich einige Zeit damit, dass ich mit Jane irgendwelchen Kontakt ausbauen versuchte. Ich bemerkte den gelben/goldenen Top, den sie trug. Sie sagte, dass sie die Feuerfarben sehr mochte. Sie strahlten Wärme und das half ihr, ihre Traurigkeit zu behandeln. Jane erklärte, wie gerne sie mit engagierten und vernünftigen Menschen zusammen war. Falls sie diese Eigenschaften nicht beherrschten, interessierte sie sich für sie nicht.
Ich fragte sie, womit sie in der Sitzung arbeiten wollte - die von ihr erwähnten Themen waren: Beruf, Vater und Freund. Ich bat sie, nur eins auszuwählen. Sie wählte den Beruf.
Was immer die Person wählt, ist völlig in Ordnung und hat vermutlich viel zu tun mit dem tatsächlichen Problem.
Ich fragte sie, was genau ihr Problem war. Sie verriet mir, dass sie egoistisch war und erlangte immer was sie wollte, ohne Rücksicht auf anderen.  
Ich erkannte die positiven Aspekte dieser Eigenschaften im Berufsleben und konnte auch verstehen, wie es anderen auf die Nerven gehen konnte.
Danach offenbarte Jane, wie sehr sie sich nach Anerkennung sehnte, und dass sie eigentlich adoptiert wurde.
Ihre eigenen Eltern verließen sie unter einer Brücke.
Diese Äußerung veränderte die Dinge für mich erheblich. So einen wichtigen und schwierigen Milenstein mit mir zu teilen bedeutet, dass sie mir mit etwas sehr persönliches und wesentliches anvertraut. Es war für mich nicht bloß eine nützliche und relevante Information über sie und eine Art Erklärung für ihren Egoismus. Ich nahm es viel ernster, als ein aus der Tiefe kommende Hilfeschrei nach der Anerkennung, die Jane so ersehnte.
Ich begriff auch ihren Bedarf an Wärme.
Ich fragte sie, was sie fühlte, sie konnte aber überhaupt nichts identifizieren. Außer ihrer Beine war sie kalt wegen der Klimaanlage.
Ich fragte sie also darüber, wie die Kälte in den Beziehungen erscheint und betonte zugleich, dass diese Kälte als eine gegenüberstehende Polarität zur Wärme angesehen werden konnte, was sie in ihren Beziehungen suchte.
Ich wollte allerdings keine Zeit mit der Besprechung dieses Themas verbringen. Ich fragte Jane, wie lange sie unter der Brücke gelassen war. Sie wusste es nicht, ich bat sie also es zu schätzen. Sie meinte, es konnte etwa ein Tag sein – sicherlich genug Zeit, kalt zu werden.
Nachdem wir die Erinnerung des traumatischen Geschehnisses ermittelt hatten, wollte ich sie versichern, darüber, dass damals etwas anderes passiert war. Ich fragte sie, ob ich zu ihr hingehen darf und sie könnte dann ihren Kopf auf meine Schulter legen.
Sie erwiderte mit „Ja". Es war, was sie seit langem ersehnte.
Wir machten das und ich erforderte sie, so viel Wärme wie möglich einzuatmen. Es dauerte eine Weile; sie konnte das lange nicht tun. Langsam schaffte sie jedoch; ihre Atmung wurde schneller, fast wie ein Babys. Schließlich verlangsamte und beruhigte sie sich. Ich erkundigte mich, was sie fühlte: Wärme im Körper, aber ihre Beine waren immer noch kalt. Ich deckte ihre Beine mit einem Tuch ab und wir setzten fort. Sie berichtete über Geräusche, die aus ihrem Bauch kamen. Ich fragte sie über ihre Erfahrungen damit. Sie wollte abnehmen und folgte einer sehr strengen Diät.
Offensichtlich bedeutete das eine gewisse Hunger nach emotionaler Wärme. Ich bat sie also, ihre eine Hand auf ihr Bauch zu legen – ich tat gleicherweise -, und die Wäme einzuatmen.
Wir machten das ein bißchen länger, und ich zog mich dann zurück.
Sie erzählte, dass sie früher viele Workshops besuchte, bekam aber dieserlei Antwort auf ihre Probleme niemals.
Der Gestalt-Prozess wurde einerseits durch den Fokus auf das 'Hier und Jetzt' und die aktuelle Beziehung, andererseits durch den Feldkontext und den Mangel geführt.
Alles, worüber sie erzählte, stimmte überein: ihr Bedarf nach Anerkennung, ihre Sehnsucht nach Wärme, ihr Hunger und ihre Überernährung, sowie ihr Eigeninteresse des Überlebens.
Ich versorgte sie mit Anerkennung auf einer tiefsten, zumeist nonverbalen Ebene, mit Hilfe der Berührung.
In der Therapie kann die begleitende Arbeit nützlich sein, die erheblichsten Veränderungen kommen aber eher in der Beziehung zum Vorschein. Die Einstimmung auf die relationale Bedarfe des Patienten ist grundlegend. Falls diese Bedürfnisse auf irgendwelcher Weise befriedigt werden können, dann kann das in einem massiven und erschütternden Effekt resultieren.
















Freitag, 5. Juni 2015

Case #23 - Der Alkoholiker-Vater

Mary hat Probleme mit ihrem Vater.
Zuerst verbringe ich einige Zeit damit, dass ich mit ihr den Kontakt ausbaue. Ich verrate ihr meine ersten Eindrücke über sie: sie ist engagiert und aufgeschlossen. Dann erzähle ich ihr über meine Reaktion auf ihr Verhalten: ich spüre Wärme.
Ich erkundige mich bei ihr auch nach ihrem Eindruck über mich. Sie fühlt sich entspannt und denkt, dass ich eine freundliche Person bin.
Ich interessiere mich für die Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen mir und ihrem Vater.
Die Unterschiede: er kritisiert, wie viel Geld sie ausgibt; manchmal trinkt er zu viel und sie macht sich Sorgen, und das sagt ihm.
Die Ähnlichkeiten: er unterstützt und ermutigt sie.
Sie sagt, dass ihre Mutter ihr vertraut und beschwert sich bei ihr über ihren Vater.
Ich bitte Mary, Gefühle in ihrem Körper zu identifizieren: Steckenbleiben in ihrem Brustkorb, Spannung in dem Rücken und Hals, etwas Druck in dem Magen. Wir verbringen eine Weile Zeit, bis sie in diese Stellen einatmet.
Dann versetze ich mich in die Rolle ihres Vaters hinein und versuche, mir vorzustellen, was er sagen würde.
Ich spiele also ihren Vater und sage Mary folgendes:
„Ich will, dass du zurücktrittst; die Entscheidungen, die ich in meinem Leben treffe, sind meine Entscheidungen; du musst in deinem eigenen Leben weitergehen."
„Ich will, dass du verstehst, dass deine Mutter und ich unsere Probleme auf unsere Art und Weise lösen werden. Ich bitte dich also, dich in unsere Beziehung nicht einzumischen."
„Falls deine Mutter bei dir über mich beklagt, will ich, dass du dich zurückziehst und ihr ganz klar sagst, dass du darüber nicht hören willst."
Nach jeder einzelnen Behauptung fragte ich Mary, wie sie sich fühlte; sie war erleichtert.
Am Schluss bat ich sie, dass sie die Gefühle von Freilassung und Erleichterung tief einatmet.
Sie wollte ein anderes Problem im Zusammenhang mit ihrem Vater aufführen, ich bat sie aber, an diesem Punkt haltzumachen und eine gewisse Zeit mit dem Gefühl der Erleichterung zu verbringen.
-
In diesem Prozess fing ich unmittelbar mit der Beziehungsbasis an, da ich wusste, dass ihr Problem ihren Vater betraf. Ich wollte auch die Situationen entdecken, in denen ich in einer ähnlichen oder gleichen Position war. Dieses Verfahren ermöglichte mir, ihre Probleme zu erkennen und herauszufinden, ob ich diese Probleme schon erfahren hatte.
Die Unterschiede und Ähnlichkeiten helfen bei der Bestimmung unserer Beziehung und trennen sie von mir, aber schaffen gleichzeitig einen Verknüpfungspunkt und ermöglichen, eine gewisse Gegenseitigkeit zwischen uns zu gründen.
Ganz offensichtlich spielt Mary in diesem Familiensystem die Erwachsene, was ich ungesund finde.
Durch die Visualisierung der Position ihres Vaters war ich imstande, ihr darüber Bescheid zu sagen, das auf sie wahrscheinlich eine Auswirkung machen konnte. Es ähnelt sich der Familienaufstellung.
Offenbar gibt es Probleme mit dem Alkohol, wir können aber alle Schwierigkeiten auf einmal nicht bekämpfen/überwinden. Die eindeutigste Sache ist, dass sie ihren Vater nicht mehr  zu retten versucht. Damit, dass sie von „ihm selbst" die Botschaft von existenzieller Verantwortung hörte, war Mary imstande, sich zurückzuziehen und sich auf ihre eigenen Bedürfnisse zu konzentrieren.
Ihre Erleichterung weiste darauf hin, das wir auf dem richtigen Weg waren. Die anfängliche somatische Prüfung sorgte dafür, dass ich eine Grundlinie hatte und die Veränderungen verfolgen konnte.














© Lifeworks 2012

Contact: admin@learngestalt.com

Who is this blog for?

These case examples are for therapists, students and those working in the helping professions. The purpose is to show how the Gestalt approach works in practice, linking theory with clinical challenges.

Because this is aimed at a professional audience, the blog is available by subscription. Please enter your email address to receive free blog updates every time a new entry is added.

Gestalt therapy sessions

For personal therapy with me: www.qualityonlinetherapy.com

Enter your email address:

Delivered by FeedBurner

© Lifeworks 2012

Contact: admin@learngestalt.com

Sprachen:

HOME

Informed Consent & Rates

PROFESSIONAL TRAINING

Gestalt Therapy Defined

PROFESSIONAL SERVICES

PAYMENTS

OTHER STUFF

Links

Book:Advice for Men about Women

BLOGS

• English

Bahasa

Čeština

Deutsch

Español

Français

Greek ελληνικά

Hindi हिंदी

Magyar

Melayu

Italiano

Korean한국의

Polski

Português

Română

Russian Русский

Serbian српски

Chinese 中文

Japanese 日本語

Arabic العربية

English Bahasa Čeština Deutsch Español Filipino Français ελληνικά हिंदी Magyar Melayu Italiano 한국의 Polski Português Română Русский српски 中文 日本語 العربية

If you are interested in following my travels/adventures in the course of my teaching work around the world, feel free to follow my Facebook Page!

Can you translate into German? I am looking for volunteers who would like to continue to make this translation available. Please contact me if you would like to contribute.

Interested in Gestalt Therapy training?

Contact us!

vinaysmile

I publish this blog twice a week. It is translated into multiple languages. You are welcome to subscribe

logosm1

Links

Career Decision Coaching

Here

and here

Lifeworks

Gestalt training and much more

http://www.depth.net.au

For Men

Here is a dedicated site for my book Understanding the Woman in Your Life

http://www.manlovesawoman.com

The Unvirtues

A site dedicated to this novel approach to the dynamics of self interest in relationship

http://www.unvirtues.com

Learn Gestalt

A site with Gestalt training professional development videos, available for CE points

http://www.learngestalt.com

We help people live more authentically

Want more? See the Archives column here

Gestalt therapy demonstration sessions

Touching pain and anger: https://youtu.be/3r-lsBhfzqY (40m)

Permission to feel: https://youtu.be/2rSNpLBAqj0 (54m)

Marriage after 50: https://youtu.be/JRb1mhmtIVQ (1h 17m)

Serafina - Angel wings: https://youtu.be/iY_FeviFRGQ (45m)

Barb Wire Tattoo: https://youtu.be/WlA9Xfgv6NM (37m)

A natural empath; vibrating with joy: https://youtu.be/tZCHRUrjJ7Y (39m)

Dealing with a metal spider: https://youtu.be/3Z9905IhYBA (51m)

Interactive group: https://youtu.be/G0DVb81X2tY (1h 57m)