lifeworksgestaltlogobase

About Me

Mein Bild

I teach and practice Gestalt therapy, Career decision coaching, and Family Constellations work. As well as Australia, I teach workshops and training in China, Japan, Korea, the USA & Mexico. I am author of Understanding The Woman In Your Life, a book of advice for men about relationships with women. In my work as director of Lifeworks I provide therapy,  training and supervision. I am a Phd candidate, studying the interpersonal dynamics of power, and am currently director of an MA in Spiritual Psychology for Ryokan College, an accredited online institution based in LA.

Donnerstag, 23. Juli 2015

Case #28 - Die sprechende Hose

Nancy erörterte eine ganze Reihe von Problemen. Sie fühlte so, dass es eine Lücke zwischen authentisch zu sein und ihres Verhaltens gibt. Sie hatte ein Kind aus ihrer ersten Ehe; es gab sehr wenigen realen Inhalt in dieser Beziehung, sie lebten selten zusammen.
Sie erzählte über ihre zweite Ehe; sie hatte mehrere Fehlgeburten, dann wollte ihr Mann ein anderes Kind, sie aber nicht so sehr. Sie verriet mir, dass sie mit ihrem zweiten Mann glücklich war, trotzdem verheimlichte sie vor ihm manchmal, dass sie Workshops besuchte.
Sie sprach darüber, dass sie physisch nicht stark war, und das wollte sie verändern.
Ich betonte, dass die eine Angelegenheit zu der nächsten führte und deshalb konnte keine verbleiben, sich vertiefen, oder geeignet zu finden, darauf zu fokussieren. In der Tat, sie sagte, dass andere Therapeuten Problemen damit hatten, sie festzulegen.
Ich erkundigte mich, was sie von mir wollte: „mich zu retten" – antwortete sie darauf. Ich erklärte Nancy, dass ein Teil von mir sie sehr gerne retten würde, aber es schien bisher so, dass diese Methode nicht so gut funktionierte. Ein anderer Teil von mir wollte sie befähigen, es schien jedoch ebenso nicht funktionieren.
Am Anfang der Therapiesitzung bemerkte ich ihre Hosen – ein sehr buntes und sehr komplexes Design. Meine Augen kehrten auf sie immer wieder zurück, ich konnte sie  nicht nicht bemerken. Ich bemerkte auch ihre Lippen – sie hatte viele Gesichtsausdrücke und biss ihre Lippen sehr oft oder zeigte ihre Zähne in einer merkwürdigen Weise. Ich machte Bemerkungen auf beide Erscheinungen. Sie hatte kein Bewusstsein über ihre Lippen, und ihre Hose interessierte sie nicht.
Nach mehr Unterhaltung kehrte ich zu ihrer Hose zurück und empfahl, das gemeinsam herauszufinden, ob ihre Hose uns helfen könnte, zu bestimmen, mit welchem Thema zu arbeiten.
Ich fragte sie welchen Aspekt ihrer Hose sie wirklich liebte. Sie zeigte eine kleine Fläche um das Fußgelenk herum und zeigte auf drei verschiedenen Farben hin, die sie als warme Tönungen und kalte Tönungen beschrieb.
Ich forderte sie an, diese Farben zu sein, also sich in jede Farbe zu versetzen und sich zu beschreiben. Sie sprichte zuerst über ein warmes, lustiges und strahlende Selbst. Dann über ein kühles, nachdenkliches Selbst, das allein sein mochte. Danach über sprödes, berechnendes, rationales Selbst.
Ich teilte mit ihr meine Meinungen über jede einzelne Farbe. Als wir die letzte Farbe erreichten, sie reagierte sofort und behauptete soz. vorbeugend, dass dieser Teil nicht in Ordnung war und dass sie sich dafür verantwortlich machte.
Es stellte sich heraus, dass es in ihrem Leben viel „sollen" gab, was diesen Teil verdarb. Ich fragte, woher das entsprung – von ihrer Mutter. Wir suchten also ein Kissen, das ihre Mutter repräsentierte und Nancy sprach zu ihr, stellte ihre Beziehung fest, aber gleichzeitig ihre Grenzen im Zusammenhang mit der Liste der 'sollen'.
Ihre vorherige Schwiegermutter war in gewisser Weise „ideal", aber noch voll mit 'sollen'. Ich bat sie, diese Schwiegermutter auf das Kissen zu platzieren und wieder legte sie ihre Beziehung und ihre Grenzen fest.
Ich kehrte immer wieder zu dem kühlen/berechnenden Teil von ihr, und versuchte, ihn zu validieren. Jedes Mal, wenn sie das ablegen wollte, fragte ich sie, ob sie sich von den 'sollen' gelenkt werden lassen will. Sie antwortete mit Nein.
Schließlich konnte sie sich auf mich achten, als ich über mein berechnendes Selbst erzählte. Ich sagte ihr, wenn ich in meiner Arbeits-/Geschäftsrolle war, oder mich bodenständig fühlte, konnte ich diesen Teil von ihr ganz leicht annehmen. Oder wenn ich in meiner eigenen spröden und berechnenden Betriebsart wäre, wäre das ebenso in Ordnung. Aber wenn ich mich anfällig fühlen würde oder Bedürftige wäre, könnte ich dadurch verletzt werden.
Sie konnte mir endlich ohne Zwischenrede zuhören und meine Anerkennung annehmen. Sie sagte: „Es ist aber ein Teil von mir, den ich verändern möchte, weil er die Menschen verletzen kann." Ich antwortete darauf: „Mich interessiert eher deine Anerkennung, denn es ist tatsächlich ein Teil von dir. Wenn du in diesem Platz bist, das ist, wo ich mich mit dir tatsächlich sicher fühle."
Nancy verstand, dass es nicht eine Frage des Loswerden dieses Teils war, oder sogar das umzuwandeln, sondern einfach ihre Existenz zu anerkennen.
Es war schwer, diese Therapiesitzung zu beginnen. Jedes Mal, wenn sie etwas klar erzählen begann, veränderte sich das Thema und ihr Aspekt sofort. Diese Tatsache, also ihr ständiger Fokuswechsel verdiente Beachtung. Ich wollte nicht darauf fokussieren, weil es nicht genug Abstand zwischen uns gab. Ich spielte ein wenig mit der Möglichkeit der 'Retterrolle', aber ich entschied mich so, dass ich nicht diesem Weg folge, denn es wirkte wieder nicht. Also anstatt dieses 'Katze-Maus-Spiel' ohne ein klares Thema fortzusetzen, kehrte ich eher zum figuralen Element des Prozesses zurück, und zwar zu ihrer Hose. Die Tatsache, dass ihre Hose für sie keine besondere Bedeutung hatte, bedeutete, dass wir darin etwas finden konnten, dass sich aus der Umgebung hervorhebt, trotz Nancys Widerstand, Figuren zu benennen. ???
Sie bennante sofort ganz klar drei wichtige Teile von sich.
Ich erkundete diese Teile in Beziehung damit, dass ich auf jeden einzelnen Teil etwas reagierte.
Ihr Widerstand gegen den dritten Teil tauchte auf, was bezeichnete, dass die Arbeit geschafft wurde: das Problem von 'sollen' und die Quelle von diesem wurde gefunden und gelöst.
Nachdem wir das gemacht hatten, war sie imstande, diesen Teil von sich in die Beziehung mit mir und mit sich selbst hineinzubringen.
Das Ergebnis des Therapieprozesses war eben das, was wir in einem Gestalt-prozess suchen: die Integration.















Samstag, 18. Juli 2015

Case #27 - Moralische Rechtschaffenheit

John führte eine Firma. Sein Problem war, dass er ein moralisch sehr korrekter Mann war. In einem Marktplatz, wo 'alles erlaubt' ist, hatte er starke Grundsätze, und er hielt sich an sie. Er benahm sich mit seiner Familie gleicherweise – er nahm ihre Aufgaben ernst, ehrte seine Eltern und folgte den Traditionen.
Er fühlte sich zwar schwer und belastet und stellte in Frage, ob seine moralische Rechtschaffenheit wirklich eine gute Sache war. Oder war es ganz im Gegenteil: sein Geschäft kann am Ende durchfallen, weil er nicht imstande war, jene unredlichen Kunststücke anzustellen, die seine Konkurrenten verwendeten (wie z.B. industrielle Spionage).
Ich versuchte zuerst, die Stärke seiner Art von Existieren in der Welt zu erkennen, es bewegte ihn aber nicht so sehr. Er machte sich sorgen, dass es in der realen Welt ihm nicht dienen wird, aber gleichzeitig wollte er mit seinen strengen moralischen Rahmen bleiben.
Ich bat ihn also, zwei Polaritäten zu benennen – einen historischen Charakter, der den moralisch korrekten Mensch repräsentierte und noch jemand, der den 'alles erlaubt'-Charakter verkörperte.
Er wählte die zwei Charakteren und ich forderte ihn an, sich in beide Rollen nacheinander hineinzuversetzen und einen Dialog zwischen ihnen vorzuspielen. Er fand das besonders schwierig und wollte immer wieder aus seiner Rolle heraustreten.
Er fragte: „Was wäre, wenn ich einfach die zwei Charakteren vereinigen würde?" Die Integration kommt aber nicht so einfach…
Wenn er in der moralisch korrekten Rolle war, er sagte, dass er der tiefen und langen Tradition folgte, nämlich ein Chinese zu sein. Die andere Rolle derweil gefährdete diese Werte.
Es war also klar – die Stufe der Wichtigkeit für ihn, die Traditionen zu ehren, was eine grundlegende Ethik der chinesischen Kultur war.
Ich empfahl ihm, aus beiden Rollen herauszutreten, in seinen Sitz zurückzulehnen und zu jeder Seite zu sprechen. John anerkannte die Tradition und dann bekannte er auch, dass er manchmal etwas nützliches auch von der anderen Seite lernen könnte.
Das war ein riesengroßer Schritt für ihn.
Ich schlug ihm vor, sich kurz in die Rolle eines Kaisers zu versetzen, der zwei Berater (statt nur einen) hat, und dass es letztendlich seine Entscheidung war.
Als er das hörte, fühlte er sich sofort viel besser, und konnte den Wert des 'neuen' Beraters erkennen.
John erwähnte, dass diese Sache auch in seinem Privatleben eine Dimension hatte. Er nahm Dinge zu ernst und fühlte so, dass er niemals eine Pause machen kann.
Wir identifizierten also zwei weiteren Berater; der eine erinnerte ihn auf seine Verantwortungen, der andere war eher ungezwungen, unverantwortlich und Spaß-orientiert.
Er fühlte jetzt wieder erleichtert mit den zwei Beratern, und wusste, dass er fähig ist, die letzte Entscheidung zu treffen. Ich wollte, dass er eine reale Person benennt, der sich der Spaß-orientierte Rolle eignet. Er erwähnte seinen Cousin. Früher betrachtete er ihn negativ, konnte aber ihn jetzt anerkennend ansehen, und könnte in Erwägung ziehen, eine gewisse Zeit mit ihm zu verbringen.
Wir verwendeten die Gestalt-orientation in die Richtung der Polaritäten, das erkannt, das jede einzelne Qualität ein gegensätzliches Paar innehat. Die Überidentifizierung mit der einen Seite verursacht einen Bruch. Der Gestalt-Prozess orientiert sich an die Integration, die in einem realen Prozess vorgehen muss, wobei der Beteiligte mit beiden Seiten den Kontakt hält, und den Prozess nicht bloß nur intellektuell verstehen will.  
John war nicht geeignet für die gewohnte Form des Experiments (direkter Dialog). Wir müssen deswegen stetig flexibel sein, die Übung vor Ort umgestalten zu können, damit wir uns und die Übung nach der Neigung und Rückmeldung des Klienten richten.  



















Donnerstag, 9. Juli 2015

Case #26 - Geben und bekommen

Tracy reiste gerne, aber alleine. Sie mochte eine unabhängige Frau zu sein. Sie ging nach Hause alle paar Wochen für ein paar Tage und das entsprach ihr. Sie hatte ihre eigene Wohnung in der Stadt. Sie sagte es passte zu ihrem Mann, weil sie hohes Niveau hatte, und es würde unweigerlich zu Auseinandersetzungen führen.
Sie fühlte, dass ihr Leben ihr eigenes war, und jetzt, als ihr Sohn schon völlig erwachsen war, war sie nicht mehr von den Familienpflichten belästigt. Sie genoss ihren Lebensstyl und Job.
Ihre Besorgnis war jedoch, dass sie innerhalb kurzer Zeit eine Art Panikgefühl bekam, wenn sie zu Hause war.
Ich wollte das Problem tiefer untersuchen und fragte sie über ihre Eltern. Sie wuchs mit einer gewissen Menge Freiheit auf – ihre Mutter war beschäftigt mit den vielen Kindern, ihr Vater gab ihr bestimmte Privilege und behandelte sie „ein bißchen als ein Junge", obwohl er zu ihr gleichzeitig liebevoll stand. Immerhin, als sie Aufmerksamkeit bekam, kam das sehr oft in der Form von Leistungsdruck oder als der Druck, ein gutes Kind zu sein. Der Knackpunkt des Problems war eben das: entweder-oder. Entweder bekam sie Aufmerksamkeit oder sie hatte Freiheit, es gab aber keinen Mittelweg.
Als nächstes schlug ich ein Experiment vor, um zu entdecken, wie das alles in der Beziehung mit ihrem Mann zum Vorschein kam.
Abgestoßene Hände repräsentierten die Freiheit.
Sie wurde gleich nervös. Sie sagte, dass sie nicht in der Aufmerksamkeits-wollend Position sein wollte. Es war zu viel Druck für sie und sie spürte Panik.
Ich fragte sie, wie oft sie aus eigenem Antrieb fühlte, dass sie mit ihrem Mann in dieser Position sein wollte. Sie verriet mir, dass sie noch mehr Freiheit wollte, als was sie schon hatte. Ich fragte wie viel genau, ohne Pflichtgefühl. Sie antwortete: zweimal pro Jahr für ein paar Tage daheim, und die übrige Zeit alleine.
In meiner Lesart war es nicht das Modell einer Beziehung, ich war jedoch bereit, zu akzeptieren, dass sie das anders denkt. Also wir gingen von dieser Basis aus. Sie wollte sich in der Aufmerksamkeits-wollend Position nur sehr kurz aufhalten, und danach versetzte sie sich in die Freiheit-wollende Position. Sie sagte, dass sie sich sehr unangenehm fühlte, wenn sie Aufmerksamkeit von ihm wollte.
Ich drehte die Situation um. Ich spielte den Mann und legte meine Hände in die Aufmerksamkeits-wollende Position. Sie fing an, sehr stark wegzustoßen.
Sie setzte sich in Verbindung mit viel Verstimmung. Sie fühlte so, dass wenn sie mit ihm zusammen war, er wollte immer etwas von ihr und sie war stetig in der Position des Gebers, bekam aber nichts zurück. Ihre Wut kam also zum Vorschein, und der Kreisprozess wurde schnell klar. Sie stieß weg, er wurde bedürftig, sie stieß noch mehr weg etc.
Ich empfahl also, eine ergänzende, dritte Handposition zuzugeben: die Position des Gebens. Offensichtlich hatte sie nichts mehr zu geben. Ich nahm allerdings (in der Rolle ihres Mannes) die Geber-Position auf und forderte sie an, in der Aufmerksamkeits-wollend/Annehmer Position zu sein.
Das erbrachte ihrerseits viel Beschwerde. Sie fühlte so, dass sie von ihm nie wirklich annehmen konnte, und dass zu viele Jahre vergingen damit, dass sie ohne Ende nur gab und gab.
Gleichwohl bat ich sie, in die Gegenwart zu kommen, und sich selbst die Erfahrung zu erlauben, dass diesmal etwas ihr gegeben wird. Sobals sie ihre Verstimmung geäußert hatte. Sie stimmte zu und war zutiefst durch das Gefühl des Bekommens bewegt. Sie fühlte jedoch bald unangenehm – der Preis des Erhaltens war, dass sie wieder geben sollte, wovor sie Angst hatte.
Ein tieferer Aspekt des Kreisprozesses entdeckten wir bei diesem Punkt.
Ich empfahl zu alternieren. Ich würde zuerst ihr geben, sie nimmt an, und sobald sie sich unbequem fühlt, können wir tauschen. Sie kann dann zurückgeben und in dieser Weise von ihren Schulden freikommen. Ich würde annehmen, aber nur insoweit, bis sie sich noch angenehm fühlr.
Ihr Rhythmus erwies sich ziemlich schnell, nur einige Sekunden in jeder Position. Sie fühlte sich jedoch bequem in der Übung, und sie fühlte, dass wir nicht zu lange in irgendwelcher Position blieben.
Das Erlebnis war für sie zutiefst aufschlussreich und diente als eine Erfahrung, wonach sie sich seit langem sehnte, aber gab völlig auf, sie einmal zu erleben.
Die Bedeutung des Experiments war nicht, das es eine Medizin oder Heilmethode für die Situation war. Es war eher die Entdeckung der Aufmerksamkeit, das eine viel tiefere Selbst- und Kontextwahrnehmung, sowie die Erkennung ihrer Beteiligung im Kreisprozesses ermöglichte. Es diente sogar als eine ganz neue Erfahrung.
Diese Art von Erfahrungen, die aus den Gestalt-Übungen resultieren, sind keine Lösungen, sondern sie erweitern die Welt der Person, und bieten einen neuen Bezugspunkt an, was die Möglichkeiten anbelangt. Sie können außerdem als ein Heilungserlebnis dienen, wenn etwas aus der Umgebung nicht erreichbar war.
Der Prozess fing mit der Entdeckung des Kontextfeldes an. Sobald es klar war, bewegten wir uns in ein Hier und Jetzt-Experiment. Um das zu machen, sie sollte fühlen, dass es nicht durch irgendeine „sollen" organisiert wurde, sondern dass sie in ihrem eigenen Rhythmus bleiben durfte. Mich als ein Teilnehmer nutzen, bedeutete, dass ich mich auf ihre Position und ihr Bedürfnis einstimmen konnte und gleichzeitig einen unmittelbaren, empirischen Einblick in ihr System bekam.
Das bedeutete auch, dass ich in neuen Formen reagieren konnte. Ich modifizierte die Übung, damit sie auch die Geste des 'Gebens' enthält, es war nämlich ganz offenbar das fehlende, jedoch das bedeutendste Element. Das ermöglichte ihr, das Gefühl des Bekommens zu erfahren, ohne dass sie dafür einen hohen Preis hätte zahlen müssen.


















© Lifeworks 2012

Contact: admin@learngestalt.com

Who is this blog for?

These case examples are for therapists, students and those working in the helping professions. The purpose is to show how the Gestalt approach works in practice, linking theory with clinical challenges.

Because this is aimed at a professional audience, the blog is available by subscription. Please enter your email address to receive free blog updates every time a new entry is added.

Gestalt therapy sessions

For personal therapy with me: www.qualityonlinetherapy.com

Enter your email address:

Delivered by FeedBurner

© Lifeworks 2012

Contact: admin@learngestalt.com

Sprachen:

HOME

Informed Consent & Rates

PROFESSIONAL TRAINING

Gestalt Therapy Defined

PROFESSIONAL SERVICES

PAYMENTS

OTHER STUFF

Links

Book:Advice for Men about Women

BLOGS

• English

Bahasa

Čeština

Deutsch

Español

Français

Greek ελληνικά

Hindi हिंदी

Magyar

Melayu

Italiano

Korean한국의

Polski

Português

Română

Russian Русский

Serbian српски

Chinese 中文

Japanese 日本語

Arabic العربية

English Bahasa Čeština Deutsch Español Filipino Français ελληνικά हिंदी Magyar Melayu Italiano 한국의 Polski Português Română Русский српски 中文 日本語 العربية

If you are interested in following my travels/adventures in the course of my teaching work around the world, feel free to follow my Facebook Page!

Can you translate into German? I am looking for volunteers who would like to continue to make this translation available. Please contact me if you would like to contribute.

Interested in Gestalt Therapy training?

Contact us!

vinaysmile

I publish this blog twice a week. It is translated into multiple languages. You are welcome to subscribe

logosm1

Links

Career Decision Coaching

Here

and here

Lifeworks

Gestalt training and much more

http://www.depth.net.au

For Men

Here is a dedicated site for my book Understanding the Woman in Your Life

http://www.manlovesawoman.com

The Unvirtues

A site dedicated to this novel approach to the dynamics of self interest in relationship

http://www.unvirtues.com

Learn Gestalt

A site with Gestalt training professional development videos, available for CE points

http://www.learngestalt.com

We help people live more authentically

Want more? See the Archives column here

Gestalt therapy demonstration sessions

Touching pain and anger: https://youtu.be/3r-lsBhfzqY (40m)

Permission to feel: https://youtu.be/2rSNpLBAqj0 (54m)

Marriage after 50: https://youtu.be/JRb1mhmtIVQ (1h 17m)

Serafina - Angel wings: https://youtu.be/iY_FeviFRGQ (45m)

Barb Wire Tattoo: https://youtu.be/WlA9Xfgv6NM (37m)

A natural empath; vibrating with joy: https://youtu.be/tZCHRUrjJ7Y (39m)

Dealing with a metal spider: https://youtu.be/3Z9905IhYBA (51m)

Interactive group: https://youtu.be/G0DVb81X2tY (1h 57m)